Benefizkonzert zugunsten des Hospizvereins Kronach

Beeindruckende Hörerlebnisse mit den „Spirit Voices“

Das Benefizkonzert für den Hospizverein Kronach am Sonntag war ein voller Erfolg. Der Chor „Spirit Voices“ sorgte mit einem bunten Potpourri für beeindruckende Hörerlebnisse.

Kronach- Beifallsstürme, Standing Ovation und mehrere Zugaben: Sie haben mal wieder alle Erwartungen übertroffen – Die Sänger und Sängerinnen von „Spirit Voices“ – Stimmen des Geistes – und die Musik derer, die sie begleiten. Die Fans kamen in Scharen in die Kapelle der Helios-Frankenwaldklinik. Zusätzliche Stühle wurden herbeigeschafft. Schon nach wenigen Takten ihres Eröffnungsstücks „Wo beginnt der Weg zu dir“ ließ die von Georg Kestel und Andrea Hart geleitete Gruppe Zeit und Raum vergessen. Immer wieder faszinierend ist die Leichtigkeit von „Spirit Voices“, mit der – wie selbstverständlich – die Freude und Begeisterung für die Musik auf das Publikum überspringt. Wie von selbst schlagen sich Brücken zwischen den Mitwirkenden und den Zuhörern. Es ist eine Musik, die Generationen verbindet. „Spirit Voices“ bietet Spaß, Gefühl und beste Unterhaltung. Das geht nicht nur ins Ohr, sondern auch unter die Haut. Diese Gruppe ist ein Erlebnis!

Von neuen geistlichen Liedern über Gospels und Spirituals bis hin zu weltlichen Liedern – Über alle musikalischen Stilrichtungen und Formen hinweg entstand eine eigene Klangs- und Gefühlswelt, die mit spiritueller Kraft tief ins Innere – in die Seele – ging. Gerade die Abwechslung zwischen flotten Rhythmen und besinnlichen Liedern war es, die die Zuhörer in der Kapelle packte und ihnen das Herz aufgehen ließ. So klatschte das Publikum begeistert mit bei der Sister-Act-Filmmusik „I will follow him“, Musik aus der irischen Folklore-Tanzshow „Lord of the dance“ oder dem Dauerbrenner „Put your hand in the hand“ von Ocean , aber auch gesanglich stimmte es in die bekannten Lieder wie „Meine Zeit“ oder den „Irischen Segenwünschen” ein. Eine Atmosphäre der Gemeinschaft und der Harmonie machte sich breit, als die Besucher getrageneren Liedern andächtig lauschten – wie „Where peaceful waters flow“  oder „Love can build a bridge“, bei dem die wunderschönen Stimmen der beiden großartigen Solisten Diana Löffler und Georg Kestel in schönster Harmonie erklangen.

Instrumental begleitet wurde der Chor von Georg Kestel (Gitarre), Lena Mahr (Querflöte), Georg Mäusbacher (Schlagzeug) sowie Andrea Hart (Keyboard). Durch das Konzert führte Martin Förtsch, der zwischen den jeweiligen Blöcken immer wieder die Themen Sterben und Tod in sehr sensibler Art und Weise in Gedanken und Geschichten aufgriff. Am Ende des wunderschönen, rund eineinhalbstündiges Konzerts erklang das voller überschäumender Freude dargebotene „O happy Day“. Von einem „happy Day“ sprach auch der Vorsitzende des Kronacher Hospizvereins, Dr. Peter Witton. Er freute sich sehr, dass „Spirit Voices“ alle drei Jahre beim alljährlich abgehaltenen Benefizkonzert zugunsten seines Vereins auftritt und sich damit in den Dienst der guten Sache stellt. Gleichzeitig würdigte er das Engagement des Chors auch in anderen Bereichen. So unterstützen die Sänger und Sängerinnen mit den Einnahmen aus ihren Auftritten das Projekt „Liebe statt Love“ (ehemals „Gebrochene Rosen“) – eine Gemeinschaftsaktion von MISEREOR und Brot für die Welt, die sich gegen Kinderprostitution und Kindesmisshandlungen in Vietnam, Thailand und Kambodscha einsetzt. hs

„Spirit Voices“: Gegründet wurde der Chor 1991 in der Pfarrei „Maria Geburt” Glosberg als „Chor – Neue geistliche Lieder”. Zur ersten Probe trafen sich ein gutes Dutzend Sangesfreudiger. Nach dem 10-jährigen Jubiläum im Jahr 2001 wurden aus dem „Chor – Neue geistliche Lieder” die „Spirit Voices”. Im kommenden Jahr steht nunmehr schon das 25-jährige Jubiläum an, das am 26. Juli 2016 gebührend gefeiert wird. Im Laufe der Jahre haben die „Spirit Voices“ ihr Repertoire um weltliche Songs erweitert, die ein zentrales Element mit den geistlichen Liedern der Gruppe gemeinsam haben: Sie alle handeln von Froher Botschaft, Liebe, Freude, Ängsten, Sehnsucht und Hoffnung auf eine bessere Welt. Weitere Infos gibt es auf der Homepage www.spirit-voices.net. Zu sehen und zu hören ist der Chor auch im Imagefilm von Misereor im Internet unter www.youtube.com